Wilkau-Hasslau Katzenausstellung

Katzen sind Besuchermagnet
___________________________________________________________

Mehr als 150 Samtpfötchen tummelten sich am Wochenende in der Muldentalhalle.

Sogar ein paar Hunde hatten es sich zwischen ihnen bequem gemacht.

Wilkau-Hasslau — Wenn sich Menschen nicht miteinander vertragen wollen, sind sie landläufig: wie Hund und Katze. Dass sich Hund und Katze aber durchaus vertragen können, ist am Samstag und gestern während der Rassekatzenausstellung in Wilkau-Haßlau augenscheinlich demonstriert worden. Dort entdeckten die überraschten Besucher neben den ausgestellten Stubentigern auch kleine Hunde, die sich ebenfalls geduldig bestaunen ließen.

„Es gibt einen Trend, dass Züchter nicht nur mit Katzen anreisen, sondern auch ihren Hund mitbringen“, sagte Dagmar Fritzsche, die Vorsitzende des Vereins Mülsener Samtpfötchen, der jährlich am ersten Märzwochenende die internationale Schau organisiert. „Sie benötigen natürlich genau wie die Katzen eine tierärztliche Bescheinigung und dürfen nicht bellen oder anderweitig die Ausstellung stören.“ Diese Anforderungen wurden erfüllt. Die Hunde vertrugen sich nicht nur bestens mit den Katzen in ihrem Käfig, sondern gingen auch gelassen und ohne Bellen mit allen anderen ausgestellten Samtpfötchen um.

Und das waren immerhin mehr als 150 an beiden Tagen. Diese Vierbeiner lockten etwa 1000 Besucher an. Die ausgezeichneten Tiere wurden auf der Bühne, wo ihre Besitzer Pokale erhielten, dem Publikum vorgestellt. Besuchermagneten waren unter anderem die Nachwuchstiere. Der fünfjährige Elias Kurtew aus Obercrinitz stand fasziniert vor dem Käfig mit den sanften Riesen aus Oederan, wie ein Schild über den Tieren verriet. Die Vierlinge waren zwar sanft, doch mit ihren 14 Wochen noch nicht riesig. Sie gehören aber zur Rasse Maine Coon und können ausgewachsen bis zu elf Kilo auf die Waage bringen. Der fünfjährigen Lina Landmann aus Glauchau dagegen hatten es die Maskenkatzen angetan. Fasziniert stand sie von den Käfigen und sagte zum Erstaunen ihrer Eltern, dass diese noch schöner sind als die Siamkatze, die sie zu Hause hat.

Während die Züchter und Halter fachsimpelten, wollten viele Kinder am liebsten mindestens eine der schönen Katzen mit nach Hause nehmen. Als Kuschel-Alternative gab es Plüschkatzen für die Steppkes zu kaufen. Und für die echten Katzen gab es Plüschmäuse – sogar solche im Tiger-Look.

Best of Best
___________________________________


Justcoons Ra Do

Kater Justcoons Ra Do hat in Wilkau-Haßlau als bestes Tier der Rasse Maine Coon
die Auszeichnung „Best of Best“ erhalten. Er trägt bereits den Titel „Großer Internationaler
Champion”. Zurzeit wiegt das zwei Jahre alte Tier mit dem großen weißen Schnurrbart
neun Kilo. „Wenn er ausgewachsen ist, können es etwa elf Kilo werden“, sagt Besitzerin
Manuela Günther aus Rudolstadt.

 

Hier können Sie sich den original Bericht herunterladen.